zurück

Chronik der Frauenkirche Dresden

11. Jh. Es erfolgte die erste Errichtung einer Kapelle am Standort der heutigen Frauenkirche
1722 Der Ratszimmermeister George Bähr wurde beauftragt einen Entwurf für einen Kirchenneubau zu erstellen.
1726 Die Grundsteinlegung der Frauenkirche erfolgte.
1734 Kirchenweihe im Bauzustand aber ohne Orgel und ohne fertiggestellten Altar.
1743 Bauvollendung mit Aufsetzen des vergoldeten Turmkreuzes.
1945 Bombardierung durch britische und amerikanische Luftangriffe am 13.02.1945, dabei wurde die Frauenkirche völlig zerstört.

Nach Kriegsende wurden zahlreiche Anläufe der Evangelisch- Lutherischen Landeskirche Sachsen, welche einen Wiederaufbau der Frauenkirche anregten und als Ziel verfolgten, unternommen. Jedoch wurden diese durch das ehemalige DDR Regime nicht unterstützt.

1982 In diesem Jahr ziehen Besucher des ökumenischen Friedensforums erstmals mit Kerzen zur Frauenkirchenruine.
1990 Dresden ruft die Welt auf, das Vorhaben Wiedeaufbau der Frauenkirche zu unterstützen.
1993 Mit der archäologischen Enttrümmerung wird der erste Schritt zum Wiederaufbau der Frauenkirche getan.
1994 Ein Jahr später erfolgt mit der Erststeinversetzung der offizielle Wiederaufbau des kulturhistorischen barocken Bauwerks.
1996 Die Weihe der Unterkirche wird vollzogen.
2000 Als Zeichen der Versöhnung und Wiedergutmachung erfolgt im Jahr 2000 die Übergabe des neuen Turmkreuzes durch die Königliche Hoheit, den Herzog von Kent als Geschenk des britischen Volkes an Dresden.
2003 Die Glockenweihe der neuen Frauenkirche wird zelebriert.
2004 Mit dem Aufsetzen der Turmhaube und des Turmkreuzes werden die letzten grossen Bauabschnitte vollzogen.
2005 Am 30. Oktober wird der Wiederaufbau der Frauenkirche mit der Kirchweihe abgeschlossen. Die Welt schaute an diesem historischen Tag nach Dresden, denn es wurde etwas Besonderes und einmaliges erreicht. Heute steht die Frauenkirche als Symbol für Verständigung und Versöhnung.
Die Frauenkirche Dresden verkörpert unbeschreibliche Schönheit von Aussen und Innen. Auf dem Foto ersichtlich, 
ein Blick in die Kuppel aus Besuchersicht.
Die Frauenkirche Dresden verkörpert unbeschreibliche Schönheit von Aussen und Innen. Auf dem Foto ersichtlich, ein Blick in die Kuppel aus Besuchersicht.
Anmutig strahlt das barocke Kunstwerk im Herzen von Dresden und zieht die Besucherblicke aus den verschiedensten Ansichten auf sich.
Anmutig strahlt das barocke Kunstwerk im Herzen von Dresden und zieht die Besucherblicke aus den verschiedensten Ansichten auf sich.

Dresden and more
Herr und Frau Busch
Ackerstrasse 18
8302 Kloten
info@dresdenandmore.ch
www.dresdenandmore.ch